Neues Pfabü zum Thema «Unser tägliches Brot»

01.10.2020

Editorial

Die Themenfindung für das vorliegende Pfarreibulletin war nicht einfach. Wir hätten viel über den vergangenen Pfarrei-Shutdown zu berichten gewusst. Etwa von der Schwierigkeit, die geplanten Pfarreianlässe absagen zu müssen. Oder was es alles dazu brauchte, damit unsere Gottesdienste auf You¬tube zu sehen waren. Oder wie sich Corona im Religionsunterricht, im Sozialdienst oder im sonst so vielfältigen Pfarreileben auswirkte. Aber all das ist Geschichte, die wir alle nun zur Genüge kennen. Darum wollten wir vorwärtsblicken.

Gerne hätten wir daher von einem sanften Wiedererwachen der Pfarreiaktivitäten berichtet, dem Pfarrei-Reboot. Doch wie schwierig, unmöglich, ja anmassend wäre es gewesen, diesbezüglich irgendwelche Prognosen anzustellen…

Und überhaupt: Corona ist allgegenwärtig – die Zeitungen, Nachrichtensendungen und das Internet sind voll davon. Auch in persönlichen Gesprächen reden wir mit allen über Corona und dessen Auswirkungen auf unseren Alltag. Also: Themawechsel!

So kam es, dass wir Sie in diesem Pfabü auf andere Gedanken bringen wollen, indem wir das Thema des diesjährigen Erstkommunion-Unterrichts aufnehmen: «Unser tägliches Brot». 

Brot ist Nahrungsmittel und Kulturgut zugleich. Wir leben in einem Land, in dem Brot auf allerhöchstem Niveau gebacken wird: Gerade vor einem Jahr hat die 19-jährige Sonja Durrer an der 45. WorldSkills Competition (Berufsweltmeisterschaft) in Kazan (Russland) in der Sparte Bäckerei-Konditorei die Goldmedaille gewonnen. Die Schweiz hat damit nach Ramona Bolliger zum zweiten Mal nacheinander den WM-Titel in dieser Fachrichtung erhalten.

Dieses Pfabü berichtet nicht von Brotrezepten und den Tricks der Weltmeisterinnen, sondern von der Kulturgeschichte des Brots, von der Bedeutung des Brots in der Bibel und in der Liturgie. Wir schreiben darüber, wie es ist, wenn das tägliche Brot fehlt, aber auch davon, was gemacht werden kann, wenn zu viel Brot gebacken wurde.

Im Namen der Redaktion

Rainer Holenstein

 

Hier können Sie das neue Pfabü gemütlich online durchblättern.

Im Archiv können alte Pfabü-Ausgaben eingesehen werden.